Ausgabe Nr.
Ausgabe Nr.
J M upload 18.05.2019, Viva Edition 109 | Print article

Tapas und Pincho-Tour an Donnerstagen in der Altstadt Vegueta

Tapas[1], die kleinen Häppchen sind wohl jedem Spanienurlauber bekannt. Was „Pinchos“ sind, ist weniger gängig. Manchmal sieht man auch die baskische Schreibweise „Pintxo“, man spricht es aber gleich aus. Dabei handelt es sich um kleine manchmal aufwändig zubereitete Häppchen, die  appetitanregend auf Bartheken ausliegen. Häufig halten Zahnstocher die Komponenten bzw. Schichten diese auf dem Brot zusammen. 

Donnerstags wird’s „spießig“ in Vegueta

Daher leitet sich der Name ab, denn Pincho bedeutet soviel wie Spieß. In La Rioja oder Baskenland gibt es sogar Wettbewerbe für die besten Pinchos der Region. In diese Kerbe schlug der Gastronom Santi, der seit eineinhalb Jahren Präsident von AVOR[2] ist, die Gastronomievereinigung von Vegueta, der Altstadt von Las Palmas de Gran Canaria. Er wurde in diesem Jahr mit dem Tourismuspreis der Stadtverwaltung für die Innovation aufgrund der erfolgreichen Einführung der sogenannten „Pincho-Donnerstage“ ausgezeichnet.

Gastronomieinitiative belebt die Altstadt, neuer Touristenmagnet

Wie kam es dazu? Die Bars und Restaurants wollten an ihrem umsatzschwächsten Tag, dem Donnerstag, einen Anreiz schaffen, damit mehr Menschen in die Zone kommen und beschlossen an diesem Tag „Pinchos“ anzubieten. Für nur einen Euro bekam man ein leckeres Häppchen und einem weiteren sogar ein Getränk dazu. Jedes Restaurant hat seine eigenen Kreationen und seitdem finden die Donnerstage immer mehr Anhänger.

Auf Pincho-Tour in der Altstadt Las Palmas

Wir machten uns also um etwa 18.00 Uhr auf den Weg um das zu testen. Den schließlich waren diese Donnerstage „The place to be“ wie uns ein junger Mann sagte, der mit seinen Freunden diesen Abend im Freien genoss. Das war vor Santis Restaurant Tasca 7 in der c/Pelota, nur einen Steinwurf vom Teatro Guiniguada entfernt. Davor spielte eine Band urbane coole Musik. Der Gastronom lässt sich immer wieder etwas einfallen und holt immer wieder Live-Musiker und kann sich so über regelmäßig volle Tische freuen.

Historische Fassaden mit urbanem Flair

Je mehr dieser Abend voranschreitet, desto mehr füllen sich die Tische in den Gassen und die Beleuchtung sorgt für eine wunderbare Atmosphäre. Das Stimmenwirrwarr der Menschen zeugte von der pulsierenden Großstadt, aber auf angenehme Weise. Wir beobachteten die Szenerie und neben den klassischen Dates, den Familien oder den Touristen die zufällig herkamen, waren auch viele Jugendliche bzw. jüngere Gäste da. Es schien als ob dieser Spot für Sie ein fixer Treffpunkt war, denn viele kannten sich. 

Restaurante Vegueta Luigi & Miura

Unsere nächste Station ist das Restaurant „Vegueta Luigi & Miura“, das von einem Italienischen Gastronom und Somelier geführt wird. Neben diesem und seinem Restaurant im Stadtteil Triana hat der Weinkenner noch immer ein Weingut in Italien. Luigi hat einen hohen Anspruch an seine Küche und die Zutaten. So kommt beispielsweise nur der beste Wein auf den Tisch und original Parmagio, den man sonst nicht so einfach bekommt. Er ist kein großer Freund der „Pincho“-Tage, denn er befürchtet, dass die Menschen glauben könnten, dass es hier nur Häppchen gibt obwohl hier viel gehobene Gastronomie angesiedelt ist und formuliert es mit klaren Worten „Ich möchte, dass die Leute kommen und Spezialitäten konsumieren“.

Wir probieren den Wrap mit Hackfleisch, den überbackenen Käse mit karamelisierten Zwiebeln, die gefüllten Eier. 

Fazit: Jedes dieser Pinchos kostet nur einen Euro und ist fein mit Kräutern abgeschmeckt. Unsere Favoriten sind der Wrap mit Hackfleisch und der überbackene Käse mit karamelisierten Zwiebeln. Den köstlichen Rioja müssen wir erwähnen, den besten Wein dieses Abends. P.S. Wer nicht aus einem Plastikbecher trinken will, man serviert auf Verlangen auch gerne im Glas (Vaso).

Restorante Septimo Arte 

Gleich nebenan setzen wir unsere Verkostung fort und zwar im Restaurant „Septimo Arte“, das als Motto Filme und Filmstars hat. Eine überlebensgroße Humphrey Bogart Figur heißt uns willkommen und weitere Hollywood Legenden zieren die Wände.

Fazit: Die Theke ist voll mit Pinchos und die Wahl fällt uns schwer. Ins Auge stechen die Mini-Burger sowie die gefüllten Datteln, die Kroketten, die Blutwurst auf Käse und der Klassiker, die spanische Tortilla. Unser Favorit hier sind die köstlichen Russischen Eier.

Restorante La Barbera

Nur einige Lokale weiter fallen wir in das gut besuchte „Restaurante La Barbera“ ein, das ich schon von einem früheren Besuch kenne. Man merkt, dass die Zeit fortschreitet, denn jetzt ist inzwischen Anstellen angesagt. 

Fazit: Auch hier gibt es allerlei Pinchos wie z. B. Spanische Tortillas, gefüllte Eier, Brötchen mit verschiedenen Aufstrichen und gefüllte Mini-Pfannkuchen. Unser Favorit ist der mit Spinat. Man muss einfach mehrmals kommen, um sich durch das kulinarische Angebot „durchzukämpfen“. Vegueta ist ohnehin immer einen Besuch wert, aber an einem Donnerstag Abend müssen sie einmal kommen. 

Ich wünsche ihnen guten Appetit!

Footnotes

  1. ^ Tapas - Die Geschichte des spanischen Nationalgerichts
  2. ^ * AVOR:  Asociación de Vegueta de Ocio y Restauración