J M upload 18.12.2018, Viva Edition 132 | Print article

Mandelblüte bringt zauberhaftes Naturschauspiel

Wenn die Bäume ihr rosa-weißes ‚Blütenkleid‘ überstreifen, dann wissen wir, der Frühling naht. Auf Gran Canaria gibt es eine lange Tradition des Mandelanbaus, doch in den letzten Jahrzehnten schenkte man diesem Wirtschaftszweig immer weniger Aufmerksamkeit und so wich allmählich bei vielen Landwirten die Produktion zugunsten des Tourismus. Zum Glück sind noch etwa 4.000 Hektar erhalten.1) Und so können wir in manchen Zonen in den Genuss dieses wunderbaren Naturschauspiels kommen. 

In gleich drei Gemeinden gibt es nun Mandelvolksfeste. Dieses Wochenende in Valsequillo (27. und 28. Januar) und am nächsten Wochenende sowohl in San Bartolomé de Tirajana (Tunte) als auch in Tejeda. Nachdem Erstere auf dem Weg nach Tejeda liegt, können Sie praktisch an einem Tag beide besuchen.

Wir präsentieren Ihnen hier die schönsten Gegenden für Ihre Mandelblütentour auf Gran Canaria

Tejeda - Volksfest von touristischem Interesse

So wie die Karnevalsfeiern in Las Palmas und das Apfelfest in Valsequillo darf sich auch die schmucke Gemeinde Tejeda im Herzen der Insel Gran Canaria über die Ernennung seines Volksfests „Fiestas Almendro en Flor“ von regionalem touristischem Interesse freuen. In diesem Jahr findet sie zum 48. Mal statt. Aufgrund der verspäteten Mandelblüte eben erst vom 2 bis zum 4. Februar (siehe Programm).

Für diesen Ausflug sollten Sie ein wenig Zeit mitbringen, denn das gleichnamig Hauptstädtchen liegt etwas abgelegen auf einer Höhe von 1.050 Metern und ist nur über eine Serpentinenstraße erreichbar. Dafür verzaubert Tejeda und dieser Ort wurde im Jahr 2016 zu einem der schönsten Spaniens erklärt.2)  Die letzten Kilometer vor der Ortseinfahrt sind gesäumt von den Mandelbäumen und der Fernblick auf die Tiefen der Schluchten und die bizarren Felswände belohnt zusätzlich die Mühen der kurvenreichen Fahrt. 

Zu Ehren ihrer geliebten Mandel schmücken die Dorfbewohner ihre Häuser und ziehen die prachtvollsten Trachten an. Brauchtum und Folklore können Sie in den verschiedenen Facetten erleben, sei es Tänze, der kanarische Ringkampf, der Stockkampf oder andere traditionelle Spiele. Darüber hinaus gibt es kulinarische Köstlichkeiten im Überfluss. Für lediglich einen Euro können sie an einem der Stände die regionale Küche verkosten. Neben der typisch kanarischen Küche sind natürlich Mandelgerichte in verschiedenen Variationen zu finden: Als Torte, Kuchen, Eis oder sogar als Likör.

Das Volksfest ist kurz, aber intensiv. Das werden Sie beim Studieren des Programms sicherlich bestätigen können (siehe Kasten). Die Wertschätzung für Touristen demonstriert Bürgermeister Francisco Juan Perera Hernández damit, dass er ihnen zum fünften Mal im Rahmen dieses Volksfestes einen Tag widmet.

An diesem Wochenende (Sa., 3 und So., 4. Februar) kommen die Menschen scharenweise aus allen Teilen der Insel, Einheimische wie Touristen. Zwischen San Mateo und Tejeda verkehren Sonderbusse. Es gibt zudem viele Reiseveranstalter, die diese Fiesta in ihr Programm aufgenommen haben. Das ist auch eine bequeme Variante, weil Sie dann auch alkoholische Getränke probieren können, wie z. B. die Weine und Liköre. 

Außerdem läuft ab 27. Januar die Sonderausstellung „El Colectivo Sueño en Color“ im Skulpturenmuseum Abraham Cárdenes. In dieser Sammelexposition setzten sich neun Künstler mittels verschiedener Techniken, wie z. B. Acryl oder Öl, mit der Wirkung von Farben auseinander und natürlich ist die Gemeinde Tejeda Schwerpunkt bei der Wahl der Motive.

Adresse: c/Leocadio Cabrera, Tejeda.

Geöffnet: 27. Januar bis 27. Februar in der Zeit von 12.00 bis 16.00 Uhr.
Anreise mit dem Bus: Linie 303 von Las Palmas nach San Mateo und dort auf Linie 305 umsteigen. Nr. 18 von San Mateo.
Im Rahmen des Festes findet zudem zum fünften Mal der Trail „V Crono Trail el Almendro en Flor“ statt. 

(Infos: www.cronotejeda.es)

Mandelfest in Tunte

Wie schon erwähnt, liegt die Hauptstadt der Tourismusgemeinde San Bartolomé, im Volksmund Tunte genannt (und so auch ausgeschildert), auf dem Weg nach Tejeda, nördlich von Fataga. Sie müssen nur der Straße GC-60 folgen, die sich stetig in sanften Kurven bis zur Aussichtsplattform „Mirador de Tunte“  auf ca. 900 Meter hochzieht. Ein Zwischenstopp ist hier ein Muss, um den fantastischen Ausblick zu genießen. Auf einer Lichtung fast gegenüber und nur wenige 100 Meter entfernt von diesem Mirador haben wir im Vorjahr die Aufnahme Foto 01 auf Seite 18 gemacht. Im ‚Ort des Donners‘, das bedeutet Tunte aus dem Altkanarischen, findet dieses Wochenende auch ein Mandelblütenfest statt. Programm siehe Kasten unten. 

Wenige Meter weiter kommen Sie chon zur Einfahrt nach Tunte (siehe Foto oben).   

Barranco de Guayadeque - Höhlenwohnungen inklusive

Die reizvolle Guayadeque-Schlucht  darf ich Ihnen bei der Mandelblütentour nicht vorenthalten. Bekannt ist dieses Sondernaturschutzgebiet vor allem aufgrund seiner großen Biodiversität und den vielen Höhlenwohnungen und -restaurants, die zum Teil noch immer bewohnt sind. Wenn sie dieses etwa 16 Kilometer lange Tal bis zum Ende hochfahren, dann kommen sie mit dem Panorama voll auf Ihre Kosten. Von hier stammt übrigens ein besonderer Mandellikör vom Honig der autochthonen Bienenrasse „abeja negra canaria“.