J M upload 10.08.2018, Viva Edition 141 | Print article

Ballet de Moscú gastiert mit Schwanensee und Don Quijote

Timur Fayziev, der weltberühmte Tänzer und Choreograf, gründete im Jahr 1989 die Tanzkompanie „Ballet de Moscú“ und führte dieses mit höchst anspruchsvollen Ballettklassikern, wie z. B. Giselle, Romeo und Julia, Dornröschen und natürlich Schwanensee, zu den größten Bühnen dieser Welt. Sechzig Tourneen und über tausend Auftritte haben sie im Laufe der letzten Jahrzehnte absolviert. Er selbst absolvierte die überaus harte Ausbildung am Mariinsky Theater. Auf Gran Canaria gastiert das „Ballet de Moscú“ regelmäßig, mitunter zu Weihnachten mit dem Stück „Der Nussknacker“. Im Auditorio Alfredo Kraus stehen im Juli zwei Aufführungen auf dem Plan.   

Schwanensee - Fr., 20. Juli, 21.00 Uhr

Den Auftakt bildet „El Lago de los Cisnes“ (dt. Schwanensee), eines der beliebtesten klassischen Ballette aller Zeiten. Es zählt zum Standardrepertoire und fordert von den Tänzern allerhöchste technische Präzision ab, ohne jedoch Anmut und Überzeugungskraft fehlen zu lassen. Pjotr Iljitsch Tschaikowsky schuf dafür die perfekte Musik, um die menschlichen Emotionen in all seinen komplexen Facetten tänzerisch darstellen zu können. Die russischen Solisten Cristina Terentiev (Primaballerina) sowie Alexandru Petrichenko und Alexei Terentiev überzeugen mit ihren Glanzleistungen unter der Leitung von Fayziev. 130 Min. (mit 20 Min. Pause), Ticket: 20 bis 38 Euro – siehe Eventkalender.   

Don Quijote - Sa., 21. Juli, 21.00 Uhr

Im wahrsten Sinne des Wortes aus der Feder des spanischen Dichters Miguel de Cervantes Saavedra stammt der literarische Nationalstolz Spaniens und zwar „Don Quijote de La Mancha“. Darauf basierend präsentiert uns das Ballet de Moscú drei Akte zur Musik von Ludwig Minkus, der am 26. Dezember 1869 am Bolschoi Theater Moskau uraufgeführt wurden. Es geht darin primär um die Liebenden Kitri und den Barbier Basilio aus der zweiten Novelle von Cervantes und nur am Rand um die Abenteuer der Kultfiguren Don Quijote und Sancho Pancha. Unverkennbar in die Choreografie eingebaut sind Elemente angelehnt an die spanischen Tanzstile, sei es die des Flamencos mit Posen und Bewegungen oder anderen Volkstänzen. Zu den Höhepunkten zählen Kitris Tanz mit Kastagnetten im halsbrecherischen Tempos und der Hochzeits-Pas-de-Deux mit den typisch spanischen Charakterposen. 115 Min. (20 Min. Pause), Tickets: 20 bis 38 Euro – siehe Eventkalender.