Ausgabe Nr.
Ausgabe Nr.
J M upload 05.12.2014, Viva Edition 67 | Print article

Casa Museo der Brüder León y Castillo in Telde

Mit knapp 100.000 Einwohnern ist Telde die zweitgrößte Stadt auf Gran Canaria. Sie lockt mit ihrer wunderschönen Altstadt und der bemerkenswerten Kirche viele Touristen an. Bis vor 126 Jahren war Telde sogar Hauptstadt der Insel. Wer sie besucht, kommt auch um den Besuch des Casa Museo León y Castillo nicht herum. Wenn einem nach dem Tod ein Museum gewidmet wird, dann hat man wohl im Laufe seines Lebens Bedeutendes geleistet.

Das gilt auch für die Kanaren und im Rahmen unserer Serie der Museen steht nun dieses Museum in Telde auf dem Plan. Es ist dem berühmten kanarischen Brüderpaar gewidmet, das Mitte des 19. Jahrhunderts in diesem Gebäude geboren wurde. telde: Alte stadt -

Telde - die junge Bevölkerung

Telde ist heute nicht nur groß, sondern hat auch eine lange Geschichte. Einst war es für die indigene Bevölkerung eines der beiden Königreiche der Insel, in welcher der sogenannte „Guanarteme“ herrschte. Bis zu 14.000 Behausungen der einstigen Bevölkerung sind dokumentiert, was die große Zahl an archäologischen Funden belegt. Zur bedeutendsten zählt wohl die Figur „El Idolo de Tara“, einem der Wahrzeichen von Gran Canaria. Mit dem päpstlichen Dekret aus dem Jahr 1351 wurde die Ansiedlung Telde offiziell gegründet. Im Jahr 1981 wurden beide Stadtteile, San Juan sowie San Francisco, zum Kulturgut erklärt. Sechzig Prozent der heutigen Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt.

Iglesia San Juan Bautista

Nach Eroberung durch die spanischen Konquistadoren im Jahr 1483 entwickelte sich Telde im Laufe der Jahrhunderte zu einem wichtigen Handels- und Agrikultur Zentrum. Im Jahr 1519 begann man mit dem Bau der Kirche San Juan Bautista im gotischen Stil mit portugiesischen bzw. sevillanischen Einflüssen. Nur die zwei Türme im Neo-gotischen Stil stammen aus dem 20. Jahrhundert. Die Fassade besteht aus anthrazitfarbenen Blöcken aus dem vulkanischen Basalt.

Der Platz vor der Johannes der Teufer gewidmeten Kirche wird von Verwaltungsgebäuden, wie z. B. dem Rathaus aus dem 19. Jahrhundert umrahmt.

Der Politiker: Fernando de León y Castillo (1842 - 1918)

Fernando León y Castillo wurde am 30. November 1842 in Telde als zweitgeborener Sohn einer vermögenden Familie geboren und zwar in dem Gebäude des heutigen Casa Museo. Er sollte eigentlich in die Landwirtschaft, doch seiner Mutter verdankte er es, dass auch er studieren durfte und so eine ganz andere Karriere machte. Er war ein hochdekorierter Diplomat und liberaler Politiker sowie der erste Marquis von Muni. Fernando besuchte die angesehene Schule San Agustín in Las Palmas und studierte anschließend Recht an der Universität in Madrid.

Der Architekt: Juan León y Castillo (1834 - 1912)

Der ältere Bruder Juan wurde am 2. April 1834 in Las Palmas geboren und als er zwei Jahre alt war übersiedelte die Familie nach Telde. Juan war wohl einer der bedeutendsten kanarischen Architekten, dem viele Straßen und Plätze gewidmet sind. Er plante und realisierte viele Verbindungsstraßen, den Leuchtturm von Maspalomas, das Lazarett von Gando und nicht zuletzt den im Jahr 1902 fertiggestellten Hafen „Puerto de la Luz“ von Las Palmas de Gran Canaria. Dies tat er so intelligent, das dieser in seinem Kern noch heute existiert und die Grundlage für den wirtschaftlichen Aufschwung der Hauptstadt als wichtiger Kreuzfahrt- und Handelshafen bot. Auch Juan war politisch aktiv und sogar Präsident der liberalen Partei seines Bruders. Allerdings blieb er der Nachwelt vor allem wegen seiner Architektentätigkeit in Erinnerung.

Das Museum

Museum der Brüder „León y Castillo“ liegt in einer charmanten mit Kopfsteinpflaster ausgelegten Straße in der
Altstadt von Telde, die sogar den selben Namen trägt. Es wurde 1954 von der Regierung von Gran Canaria
übernommen, um es als Museum zu Ehren dieser beiden bedeutenden Persönlichkeiten der Öffentlichkeit
zugänglich zu machen. Das Gebäude ist im kanarischen Stil erbaut. Es gibt einen Einblick in das Leben anno dazumal anhand persönlicher Gegenstände, wie z. B. Briefe, Gemälde oder Dokumente, sowie der Einrichtung. Es verfügt zudem über eine Bibliothek und umfassenden Archiv, das sich der Erforschung der Gegenwartsgeschichte widmet. Dort sind übrigens auch die Originalpläne des Hafens von Las Palmas ausgestellt. Nachdem es nicht überlaufen ist, kann man entspannt und in Ruhe das Casa Museum mit seinem Interieur auf sich wirken lassen.

 

KONTAKT

Casa Museo León y Castillo
c/León y Castillo 43 - 45 in der
Altstadt von Telde (San Juan), Gran Canaria.
Geöffnet: Di. - So. von 10.00 bis 18.00 Uhr.
Eintritt: 2 Euro (1 Euro für Senioren ab 65 Jahre)
Anm.: 14 Kilometer von Las Palmas entfernt.
www.fernandoleonycastillo.com
ANFAHRT: GC1 Autobahn, Abfahrt Telde und Hinweisschildern
Casco Historico bzw. San Juan folgen.
Buslinie: 90, 36