Ausgabe Nr.
Ausgabe Nr.
J M upload 18.12.2018, | Print article

Dessous und Weintrauben - Silvesterbräuche und Feiern auf den Kanaren

Rot macht nicht nur sexy, sondern soll auch noch Glück bringen und aus diesem Grund sehen Sie nun in fast allen Läden auch rote Dessous, der „Verkaufsrenner“ zu Silvester. PS: Meine lieben Herren: Es ist üblich, dass diese den Damen geschenkt werden. Welche Rituale sind noch typisch für die Kanaren? Fröhlich und laut begehen die Kanarier das „Año Nuevo“, so wie es in vielen Ländern der Fall ist.  Schon die Römer begannen das Neue Jahr mit ausschweifenden Trink- und Essgelagen samt Opfergaben. Die Germanen lärmten mit Rasseln, Peitschen, Pauken und Trompeten, um böse Mächte und Dämonen zu vertreiben und das Neue Jahr zu begrüßen. Die Kirche konnte den Vormarsch dieser heidnischen Bräuche nicht stoppen. Frankreichs Sonnenkönig Ludwig XIV war für seine Spektakel bekannt. Die Spanier lassen es schon etliche Tage zuvor mit Knallfröschen so richtig krachen. Zum Jahreswechsel ersetzen heutzutage fulminante Feuerwerke die einstigen Kanonenschüsse oder Gewehrsalven. Besonders in Küstenstädten, wie z. B. Las Palmas de Gran Canaria, erstrahlen die Leuchtkörper hoch über dem Meer noch heller.

Glitzer und Lärm - doch friedlich und sicher

Ein weiteres Detail erscheint mir sehr erwähnenswert, denn anders als in vielen europäischen Metropolen sind die Silvesterfeiern auf den Kanaren sehr friedlich, frei von Aggressionen oder überschäumender Kriminalität. Man ist hier bisher auch von anderen Bedrohungen (wie z. B. Terror) verschont geblieben. In vielen Ländern begeht man das neue Jahr in neuer Kleidung, die den Neubeginn symbolisiert. Auf den Kanaren sind die Damen in dieser Nacht besonders herausgeputzt mit glitzernden Kleidern, halsbrecherischen Stöckelschuhen und aufwändigen Frisuren. Die Wirtschaft fördert diese Gepflogenheit mit dem entsprechenden Angebot.

Essen und trinken - ohne Ende

Viele von uns stellen sich gedanklich schon ein, in der Weihnachtszeit einige Pfunde mehr auf die Waage zu bringen. Lassen Sie sich bitte die angenehmen Dinge des Lebens nicht vergrämen. Buchen Sie eines der Restaurants, die extra ein Galamenü für diese Nacht anbieten. In dieser Zeit wird in Spanien beim Essen nicht gespart, egal ob es das eigene Budget in Wirklichkeit gar nicht zulassen würde. Feinster Jamón Serrano, wenn es geht gar die Königsklasse ‚pata negra‘, findet man in jedem Haushalt und das meist im ganzen Stück. So kann man diesen an der frischen Bergluft gereiften Schinken lange naschen. Beliebt ist auch die „Pata de cerdo“ und natürlich der klassische Turrón, eine Süßspeise aus Mandeln, Honig, Zucker und Eiklar, die, wie Schokolade, in Tafeln gepresst ist. Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten sparen ebenfalls nicht an diesem Tag, um den Gaumen zu verwöhnen.

Die Festtage verbringt man oft im Kreis seiner Liebsten, für die man das ganze Jahr über wenig Zeit aufbringen kann. Und das ist mitunter nicht ‚nur‘ der Kreis der Familie. Gerade wenn man im Ausland lebt, kann sich eine gewisse Wehmut einstellen. Denken Sie in ihrem persönlichen Umfeld auch an jene, die vielleicht diese Zeit alleine verbringen müssen. Es ist eine Geste wahrer Freundschaft, diese an ihrem Jahreswechsel teil haben zu lassen.

Silvesternacht, das alte Jahr - „noche vieja“

Um Mitternacht steigt die Spannung, wenn die letzten Sekunden laut rückwärts gezählt werden. Die Spanier und somit auch die Kanarier, haben einige besondere Bräuche, bei dem zwölf Weintrauben die Hauptrolle spielen. Etwa 36 Sekunden vor dem Jahreswechsel muss mit jedem Glockenschlag eine Traube verzehrt und ein Wunsch für das neue Jahr erdacht werden. Das funktioniert nur, wenn man schnell kaut, sich konzentriert und möglichst den Blickkontakt zu anderen Schnellessern vermeidet, sonst verschluckt man sich und hat das Pech auf sich gezogen. Doch wem diese Übung gelingt, dem werden die Wünsche erfüllt. Die Bourgeoisie trank in der Silvesternacht Champagner und es war üblich auch Weintrauben zu verzehren, die für das ‚gemeine Volk‘ unerschwinglich waren. Einige Madrilener wollten sich darüber lustig machen und adaptierten diesen Brauch im Jahr 1909, der bis heute so zelebriert wird. Inzwischen gibt es die „Silvestertrauben“ fertig verpackt im Dutzend zu kaufen. 

In diesem Sinn wünschen wir Ihnen „Feliz Año Nuevo“!

SILVESTERFEIERN 2018/2019

Mo., 31. Dezember, ab 23.00 Uhr (bis ca. 4.00 Uhr)

Las Palmas de Gran Canaria: Jahresabschlussfest auf dem Paseo de Las Canteras auf Höhe Plaza de Saulo Torón und am südlichen Ende der Jardines del Atlántico neben dem Auditorio Alfredo Kraus. 

Mo., 31. Dezember, ab 23.30 Uhr

Las Palmas de Gran CanariaJahresabschlussfest auf dem Plaza Pérez Galdós in Arguineguín mit Videoprojektion auf einer Großbildleinwand (TV Canaria) mit Musik von Dsua Ill Man, Jennifer Dons und Samo. Ab 1.00 Uhr Kirmes zum Neujahr mit Paco Guedes.

Mo., 31. Dezember, ab 24.00 Uhr 

Gemeinde Mogán: Jahresabschlussfest an der Playa de Mogán mit Live-Musik von Güira Latina und DJ Juanjo.

Mo., 31. Dezember, ab 24.00 Uhr

Gemeinde San Bartolomé de Tirajana: Silvesterfeiern in ganz Playa del Inglés. Die schönsten Feuerwerke sind im C. C. Yumbo sowie in Meloneras zu bewundern.